Sports, Medicine and Health Summit | 22. - 24. Juni 2023 I CCH Hamburg

Der Summit

Sports, Medicine and Health Summit 

Der Sports, Medicine and Health Summit stellt ein neues Format einer wissenschaftlichen Tagung in Verbindung mit gesundheitspolitischen und sportpraktischen Inhalten dar und ist ein großes interdisziplinäres Fortbildungsforum für Sport, Bewegung und Gesundheit.

Der Summit ist die Grundlage für ein einzigartiges interdisziplinäres Netzwerk und richtet sich an Mediziner*innen, Wissenschaftler*innen, Therapeut*innen, Trainer*innen und Übungsleiter*innen aus dem Bereich des Sports, der Bewegung und Gesundheit, die Akteure der Gesundheitsfachberufe sowie haupt- und ehrenamtlich Tätige aus der Sportvereins- und Verbandslandschaft.

Den Kern des Summits bilden der Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) sowie der Kongress der European Initiative for Exercise in Medicine (EIEIM).

Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse im klassischen Format einer wissenschaftlichen Fachtagung sowie neue Erkenntnisse und Trends aus der Praxis werden präsentiert. Daneben sind verschiedene weitere Veranstaltungen in Kooperation mit Organisationen geplant, denen die Verbreitung und Promotion von körperlicher Aktivität ein wesentliches Anliegen ist (u.a. Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs), Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK), AG Sport und Bewegung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), National Athletic Trainers Association (NATA), Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB).

Neben dem hoch wissenschaftlich ausgerichteten Teil werden auch klassische Fortbildungen angeboten, bei denen aktuelle Erkenntnisse der Sport- und Bewegungswissenschaft und -medizin in Form von Übersichtsreferaten und Workshops dargestellt werden.

In einem eigenen Veranstaltungsstrang treffen sich die Vertreter der Global Active Cities, um sich über Möglichkeiten zur weiteren Förderung von Bewegungsangeboten in großstädtischen Ballungsräumen auszutauschen und „Best-Practice-Beispiele“ zu präsentieren. Hierzu werden auch Vertreter*innen der World Health Organization (WHO) und des International Olympic Committee (IOC) sowie der europäischen und weltweiten Vereinigung der sportmedizinischen Gesellschaften (u.a. European Federation of Sports Medicine Associations (EFSMA) und die International  Federation of Sports Medicine (FIMS)) erwartet.

Ein zentraler Programmpunkt wird zudem eine populärwissenschaftliche Vortragsreihe für interessierte Laien sein, bei der verschiedene medizinische Themen von den anwesenden nationalen und internationalen Expert*innen dargestellt werden.