Sports, Medicine and Health Summit | 22. - 24. Juni 2023 I CCH Hamburg
Sporttherapie in der pädiatrischen Onkologie

Sporttherapie bei krebskranken Kindern und Jugendlichen: Effekte und Nebenwirkungen

Die Überlebensraten bei krebskranken Kindern und Jugendlichen sind in den letzten Jahrzehnten gestiegen. Verschiedene groß angelegte Studien erforschen nun mögliche Therapieansätze, die nicht nur die Überlebensrate in den Fokus nehmen, sondern die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der jungen Patient*innen verbessern sollen. So sind Kinder und Jugendliche, die sich aufgrund ihrer Erkrankung einer Krebsbehandlung unterziehen müssen, beispielsweise in ihrem Bewegungsverhalten erheblich eingeschränkt. In der Folge ist die Muskelfunktion häufig reduziert, wobei die Muskelfunktion der unteren Gliedmaßen stärker von einem Leistungsverlust betroffen zu sein scheint als die der oberen. Zur Förderung der Leistungsfähigkeit der jungen Patient*innen bedarf es also angepasster Trainingsprogramme. Für Krebspatient*innen im Kindes- und Jugendalter müssen diese Programme so entwickelt werden, dass sie an die Bedürfnisse der Patient*innen hinsichtlich ihrer geistigen und körperlichen Entwicklung, der spezifischen Eigenschaften von Krebs im Kindesalter und ihres sozialen Umfelds angepasst sind (z.B. Baumann et al., 2013; Braam et al., 2016).

In zwei aktuellen Studien wird daher der Effekt von Bewegungsprogrammen in der pädiatrischen Onkologie untersucht. In der MUCKI-Studie der Universitätskliniken Mainz und Köln sowie der Sporthochschule Köln wird ein spezifisches und individuelles kombiniertes Kraft- und Ausdauertrainingsprogramm für Krebspatient*innen im Kindes- und Jugendalter entwickelt und überprüft (Stössel et al., 2020).

Eine weitere Studie, unter anderem von Forschenden der Universitätsklinik Essen, untersucht mögliche Nebenwirkungen solcher Bewegungsinterventionen (Gauß et al., 2021).

Junge Krebspatientin

Die MUCKI-Studie

In Anbetracht der oben beschriebenen Beeinträchtigungen der Muskelfunktion, insbesondere in den unteren Gliedmaßen bei pädiatrischen Krebspatient*innen, sollte in der MUCKI-Studie primär untersucht werden, ob das entwickelte Trainingsprogramm die Beinmuskelkraft und andere physische und psychische Parameter bei Krebspatient*innen im Kindes- und Jugendalter während einer intensiven Krebsbehandlung verbessern kann. Das Programm wurde im Rahmen einer randomisiert kontrollierten Studie untersucht: Die krebskranken Studienteilnehmer*innen wurden demnach zufällig in eine Trainingsgruppe oder eine Kontrollgruppe geteilt.

Die Patient*innen der Übungsgruppe nahmen während der Krebsbehandlung 6-8 Wochen lang zusätzlich an einem überwachten Bewegungstraining teil. Das Training fand in den stationären und ambulanten Kliniken sowie während der ambulanten Aufenthalte bei den Patient*innen zu Hause statt. Die meisten der Trainingseinheiten wurden von einem Sportwissenschaftler oder einer Sportwissenschaftlerin überwacht. Gelegentlich, z. B. an den Wochenenden, trainierten die Patient*innen und ihre Eltern nach den Übungsempfehlungen des/der Sportwissenschaftler*in auf eigene Faust. Die Patient*innen der Kontrollgruppe hingegen erhielten die übliche Behandlung ohne betreute Übungseinheiten.

Die Ergebnisse der MUCKI-Studie zeigen, dass ein kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining, das an die spezifischen Anforderungen der pädiatrischen Onkologie angepasst ist, während einer intensiven Krebstherapie vielfältige positive Effekte aufweist.

Die vorliegenden Ergebnisse (die Studie und entsprechenden Studienergebnisse finden Sie hier) zeigten positive Auswirkungen des Trainings auf die Beinmuskelkraft, nicht aber auf die Armmuskelkraft. Dies lässt sich jedoch dadurch erklären, dass das während der MUCKI-Studie durchgeführte Krafttraining vor allem auf die Stärkung der Beinmuskulatur ausgerichtet war. Darüber hinaus haben Patient*innen der Bewegungstrainingsgruppe im Vergleich zu der Kontrollgruppe ihre Gehleistung verbesserten, was zudem mit einer geringeren Fatigue (Erschöpfung) und einer verbesserten Lebensqualität einherging.

Während der insgesamt 381 Übungs- und Testsitzungen der MUCKI Studie traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse bzw. Nebenwirkungen auf. Während der Gehübungen in den Test- und Trainingseinheiten stürzten drei Patient*innen, ohne sich jedoch zu verletzen. Außerdem trat dreimal nach den Testsitzungen und viermal nach dem Training ein leichter bis mittlerer Muskelkater auf.

Nebenwirkungen von Bewegung in der pädiatrischen Onkologie?

In der retrospektiven Studie der Forschergruppe um Gauß und Kolleg*innen (2021) wurden alle Nebenwirkungen oder unerwünschte Ereignisse erfasst, die während supervisierter onkologischer Bewegungsprogramme auftraten. Im Rahmen einer nationalen Online-Umfrage durch das interdisziplinäre Netzwerk ActiveOncoKids (NAOK) wurden die verantwortlichen Programmkoordinator*innen der Bewegungstherapie in pädiatrisch-onkologischen Programmen in Deutschland im Juni 2020 per E-Mail kontaktiert und um die Teilnahme an der Umfrage gebeten. Im Falle einer Nichtteilnahme wurde ein erstes und zweites Erinnerungsschreiben an alle Kontakte nach jeweils 2 Wochen verschickt. Insgesamt nahmen 24 Programmkoordinator*innen von 26 möglichen teil. 

Junge Krebspatientin ruht sich aus

Die befragten Koordinator*innen stammten aus Rehabilitationskliniken, Activity Camps, Akut-Krebskliniken und Universitäten.

Insgesamt traten bei 35.110 Trainingseinheiten sechs Fälle mit unerwünschten Ereignissen auf, die mit Folgen für den/die Patient*in verbunden waren (0,02 %, also eine Inzidenz von 17 pro 100.000). Die beiden am schwerwiegendsten bewerteten Ereignisse waren Knochenbrüche und führten zu Einschränkungen bei der Selbstversorgung der Patient*innen. Bei den analysierten 35.110 Trainingseinheiten traten keine lebensbedrohlichen Folgen oder Todesfälle auf.

Insgesamt lässt sich schlussfolgern, dass Bewegungstherapie in der pädiatrischen Onkologie eine sichere Zusatztherapie darstellt, die positive Effekte auf die  Muskelkraft, die Gehleistung und Lebensqualität aufweist, sowie Erschöpfungssymptome abmildern kann. Dabei ist ein auf die Patient*innen abgestimmtes Training auch während der onkologischen Behandlung sicher durchführbar!

Sports, Medicine and Health Summit 2023

Ein Themenschwerpunkt des Sports, Medicine and Health Summit, der 2023 im neuen Congress Center Hamburg stattfindet, ist die Diskussion neuer Erkenntnisse aus der Bewegungstherapie bei diversen chronischen Erkrankungen. Insbesondere in der Pädiatrie gibt es nach wie vor einen großen Forschungsbedarf. Junge Patient*innen werden in der Regel von einem interdisziplinären Team behandelt. Eine Diskussion neuer Forschungsergebnisse sowie möglicher Forschungslücken sollte daher fächerübergreifend und multiprofessionell geführt werden. Wir freuen uns darauf, beim Summit 2023 die Möglichkeit für diesen Austausch zu schaffen.  

Weitere Informationen zu Bewegungstherapie in der pädiatrischen Onkologie finden Sie auf der Webseite des Netzwerks ActiveOncoKids: https://www.activeoncokids.de/

Artikel geschrieben von: Laura Bischoff

Literatur

Baumann, F.T., Bloch, W. & Beulertz, J. (2013). Clinical exercise interventions in pediatric oncology: a systematic review. Pediatr Res. 74:366–74. doi: 10.1038/pr.2013.123
Braam, K., van der Torre, P., Takken, T., Veening, M., van Dulmen-den Broeder, E., & Kaspers, G. (2016) Physical exercise training interventions for children and young adults during and after treatment for childhood cancer. Cochr Database Syst Rev. 3:CD008796. doi: 10.1002/14651858.CD008796.pub3