Leistung

Leistung

Spitzensport, Leistungssteigerung und Optimierung bestehender Trainingskonzepte

 

SMHS asks: Dr. Jan Wilke

... Sportwissenschaftler an der Goethe-Universität Frankfurt. 

Das Thema Faszien ist derzeit in aller Munde. Wir sprechen mit Dr. Jan Wilke über die Rolle myofaszialer Ketten und möglicher Krafttransfers bei der Prävention und Behandlung von Sportverletzungen und über die Session Connective tissues in sports medicine: findings from fascia research, die er zusammen mit Dr. Robert Schleip beim SMHS führt.

SMHS asks: Dr. Valentin Markser

... Sportpsychiater und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie.

Die Corona-Krise führt auch im Sport zu Ausnahmesituationen. Die meisten sportlichen Wettkämpfe wurden verschoben oder abgesagt. Diese Situation bringt Sportlerinnen und Sportler in nie gekannte Ungewissheiten. Im Interview spricht er über mögliche Auswirkungen der Krise auf die psychische Gesundheit von Sportlerinnen und Sportlern. Darüber hinaus sprechen wir über das Risiko einer Depression in Zeiten von Bewegungsmangel und sozialer Isolation.

SMHS asks: Prof. Dr. Karl-Heinz Frosch

... Leiter der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am UKE, Ärztlicher Direktor des Fachbereichs Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie am BG Klinikum Hamburg sowie Lehrstuhlinhaber für die Unfallchirurgie. 

Wir sprechen mit ihm über eine der häufigsten Sportverletzungen, dem vorderen Kreuzbandriss sowie Entwicklungen in den Behandlungs- und Operationsmethoden. Außerdem erfahren Sie, warum es sich lohnt, bei der Live-OP „Das Sportknie“, die Prof. Frosch zusammen mit Dr. Johannes Holz auf dem Summit durchführt, dabei zu sein. 

Medicine in Spine Exercise (MiSpEX)

Chronisch unspezifische Rückenschmerzen, auch CURS genannt, sind seit Jahren sowohl gesellschaftlich mediales als auch wissenschaftliches Thema. Sie gelten als eine der häufigsten Gründe für Arbeitsunfähigkeitstage und verursachen in Deutschland jährlich immense Kosten. Auch bei etwa 39% der Sportlerinnen und Sportlern treten chronisch unspezifische Rückenschmerzen innerhalb eines Jahres auf (Jahresprävalenz).
Insbesondere für Profisportlerinnen und -sportler können Trainings- oder Wettkampfausfälle aufgrund von Rückenbeschwerden Konsequenzen für die Karriere haben. Die Ursachen für CURS sind jedoch vielschichtig. 

Das Positionspapier „Return to Sport“ nach einer COVID-19 Erkrankung

Die Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) hat das aktuelle Positionspapier "Return to Sports in the Current Coronavirus Pandemic" des Wissenschaftsrats der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) und der Medizinischen Kommission des Deutscher Olympischer Sportbunds (DOSB) veröffentlicht.

Aufgrund der großen individuellen Varianz im Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion ist die Entscheidung über die Rückkehr zum Sport eine Frage der individuellen Situation des Patienten.

So sollte zunächst eine Kategorisierung des jeweiligen Falles in eine der vier Kategorien A-D auf der Grundlage der klinischen Symptome und der pulmonalen und kardialen Befunde erfolgen. 

Hier finden Sie den kompletten Artikel:

SMHS asks: Prof. Dr. Frank Mayer

... Ärztlicher Direktor der Hochschulambulanz der Universität Potsdam.

Wir sprechen mit ihm über das Aufsehen erregende Positionspapier „Return to Sport“ nach einer COVID-19 Erkrankung und wie das Corona-Virus die Sportmedizin nachhaltig beschäftigt. Zudem sprachen wir darüber, wie wichtig ein breites und interdisziplinäres Netzwerk für Nachwuchswissenschaftler*innen ist.